Kleiner Stern des Sports für den SV 06 Lehrte

Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen ehrt sportliches Engagement

Am Dienstag, 13. Oktober, kürte die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen gemeinsam mit Regionssportbund Hannover und Kreissportbund Hildesheim die regionalen Sieger der „Sterne des Sports“ in Bronze. Der SV 06 Lehrte sicherte sich in diesem Jahr den dritten Platz und damit einen kleinen Stern in Bronze mit seinem Projekt „Walking Football – Gehfußball“ – ein attraktives Sportangebot für Personen ab 55 Jahren. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 500 Euro verbunden.

 

1.    Platz: MTV Elze („Elzer Judoka vereinigt euch – Gemeinsam stark durch die Corona-Zeit“)
2.    Platz: TSV Giesen („GRIZZLYS-ACADEMY“)

 

Trotz der Einschränkungen, mit denen Sportvereine aufgrund von Corona zu kämpfen hatten, bewarben sich 11 Vereine um die „Sterne des Sports“. Damit waren es vier mehr als im vergangenen Jahr.

SV 06 Lehrte e.V.

Der dritte Preis, ebenfalls ein „Kleiner Stern des Sports in Bronze“, ging an den SV 06 Lehrte für das Projekt „Walking Football – Gehfußball“ – ein attraktives Sportangebot für Personen ab 55 Jahren. Mit dem Projekt soll das soziale Miteinander der Altersgruppe gefördert und das Vereinsleben weiter belebt werden. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 500 Euro verbunden.

 

TSV Giesen e.V.

Der TSV Giesen erhielt mit seinem Projekt „GRIZZLYS-ACADEMY“, einer Online-Plattform mit interaktiven Trainingsangeboten, den zweiten Preis, einen „Kleinen Stern des Sports in Bronze“. Der Verein hat seinen Mitgliedern damit auch während der Corona-Zeit volleyballspezifisches Training und sogar Online-Trainerweiterbildungen ermöglicht. Von der Volksbank gibt es dafür 1.000 Euro für die Vereinskasse.

 

MTV Elze e.V.

Mit dem Projekt „Elzer Judoka vereinigt euch – Gemeinsam stark durch die Corona-Zeit“ hatte sich der MTV Elze (Judo Sparte) beworben. Der Verein schuf diverse sportliche und kreative Angebote, um seine Mitglieder auch während des Lockdowns zu beschäftigen – erst mit täglichen Aufgaben über WhatsApp, dann mit Trainingsvideos über Dropbox sowie Live-Training über Zoom und schließlich auch mit allgemeinen Fitnessvideos über ihren neuen YouTube- Kanal. Auch ermöglichte der Verein sowohl Gürtelprüfungen als auch Turniere – und das online. So viel Engagement und Kreativität war der Jury einen „Großen Stern des Sports in Bronze“ – und damit die höchste regionale Auszeichnung – wert. Damit verbunden ist auch ein Preisgeld von 1.500 Euro.

ICanDo e.V. gewinnt den “Großen Stern des Sports in Bronze 2020”

Hannover Volksbank ehrt Sportvereine für gesellschaftliches Engagement

In der Zeit der ersten Lockerungen der Corona-Auflagen ging der Verein an Grundschulen und half beim Thema „Nähe und Distanz“, indem er aktive Pausen mit den Kindern gestaltete. Der Vorsitzende des Vereins, Olaf Zajonc: „In dem Moment, als die Schüler aus dem Lockdown zurückkamen, waren viele verunsichert.“  Mit Unterstützung der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung und seiner Initiative ‘MOBILEE - Plattform für Soziale Arbeit mit Sport und Bewegung‘ fasste der Verein die Übungen mit den Erfahrungen in einer Broschüre zusammen als nachhaltige Hilfestellung bei der Umsetzung für Lehrer und Übungsleiter.

2.    Platz: Garbsener SC mit dem Projekt „Sport als Chance“
3.    Platz: Calenberger Canoe-Club Barsinghausen mit seinem „digitalen Trainingsraum“

Darüber hinaus ehrte die Hannoversche Volksbank weitere sieben Vereine, die in den Corona-Zeiten mit ihren Projekten herausstachen. So wurden SG Börde Handball, SV Wacker Osterwald und der TSV Havelse in der Kategorie „Corona-Herzenssache“ ausgezeichnet und erhielten je 250 €. In der Sparte „Vereinsmanagement“ verdienten sich Eintracht Hildesheim, TG Großburgwedel, TSV Neustadt, TuS Eschede und TK Hannover einen Sonderpreis und wurden mit je 500 € bedacht.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr 27 Projekte aus der Region Hannover um den Großen Stern des Sports in Bronze bei der Hannoverschen Volksbank beworben.

Sechs Vereine kamen mit ihren Projekten in die engere Wahl für den „Großen Stern des Sports“:

JSG Bordenau-Poggenhagen e.V.

„Mädchen stark machen“ heißt das Projekt der JSG Bordneau-Poggenhagen e.V.. Seit 2015 veranstaltet der Verein einen Tag des Mädchenfußballs für Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren. Danach starteten sechs interessierte Mädchen mit dem Training. Vier Jahre später spielen fast 40 Mädchen in insgesamt drei Mannschaften und nehmen erfolgreich am Spielbetrieb des Niedersächsischen Fußballverbandes teil. Damit stellen die Mädchen inzwischen über 20 Prozent der JSG.

TSV Burgdorf e.V.

„Unter dem Motto „teamwork meets friendship“ spielen in der E-Sport-Sparte der TSV Burgdorf e.V. rund 75 Mitglieder aktiv in verschiedenen Teams und nehmen regelmäßig an Ligaspielen und Turnieren teil. In den Vereinsräumlichkeiten können sich die Spielerinnen und Spieler treffen, um gemeinsam zu trainieren, sich fortzubilden, aber auch, um sich auf freundschaftlicher Basis zu begegnen. E-Sport ist ein Sport ohne Einschränkungen. Während der Corona-Beschränkungen konnten sich die Teams uneingeschränkt und regelmäßig online treffen und gemeinsam spielen und trainieren. Der Kontakt und die Kommunikation sind Grundpfeiler des E-Sports und fördern den Teamgeist und die Freundschaft der Mitglieder – auch über die Landesgrenzen hinaus.

Calenberger Canoe Club Barsinghausen e.V.

„Im Rahmen der Corona-Pandemie hat der Calenberger Canoe Club eine „Digitalen Trainingsraum“ für die Mitglieder eingerichtet. Alle interessierten Kinder und Jugendlichen des Vereins erhielten einen Ball und ein Paddel nach Hause geliefert. So konnten diese Übungen im Kinderzimmer oder im Garten nachmachen und einüben. Ein zweiter Baustein umfasste kleine Übungsvideos mit Kräftigungsübungen. Zudem wurde ein Live-Workout angeboten. Es wurde so eine neue Angebotsstruktur entwickelt, die auch über die Pandemie hinaus erhalten bleiben soll und insbesondere in den Wintermonaten zur Anwendung kommen soll.

Garbsener SC e.V.

„Sport als Chance“ lautet das Motto des Projekts, mit dem sich der Garbsener SC beworben hat. Gemeinsam mit der Per Mertesacker Stiftung werden hier sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche gefördert und unterstützt. Dabei stehen insbesondere Kinder mit sozial schwächerer Herkunft, mit einer Lernschwäche oder mit Migrationshintergrund im Vordergrund. Durch das kompetenzfördernde Mannschaftsspiel Fußball, einer individuellen Lernförderung sowie Sprachunterricht profitieren die Kinder von einer nachhaltigen Förderung über insgesamt zehn Jahre. Die Projekte werden in Kooperation mit Ankerschulen gestartet und setzen sich aus Kindern zusammen, die bislang noch in keinem Sportverein aktiv gewesen sind. Zwei- bis dreimal wöchentlich erhalten aktuell rund 70 Mädchen und Jungen aus über zwölf unterschiedlichen Nationen eine individuelle Lernförderung und Fußballtraining.

IcanDo e.V.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich Grundschülerinnen und -schüler durch den Ausfall von Sport in Schule und Verein insbesondere in den ersten Wochen wenig bewegt. Das Konzept „IcanDo@School“ ist ein spiel- und bewegungsorientiertes Ad Hoc-Unterstützungsprogramm zum Thema „Nähe und Distanz“, das die Bedarfe der Grundschulen berücksichtigt. In den Unterrichtspausen spielen IcanDo-Trainer mit den Kindern geeignete Spiele mit Abstand. Lehrkräfte werden beraten, wie sie auf einfache und kindgerechte, zugleich strukturierte Art und Weise den Umgang mit Distanzzonen spielerisch einüben können.

Radsportgemeinschaft Hannover e.V.

Mit der „RSG Sommer-Challenge“ hat die Radsportgemeinschaft Hannover ihren Vereinsmitgliedern und auch allen Radsportbegeisterten in der Region Hannover eine alternative, kontaktlose Radsaison angeboten. Eine virtuelle Veranstaltung mit wechselnden radsportlichen Aufgaben wurde ins Leben gerufen. Unter Berücksichtigung der offiziellen Auflagen gilt es bei der Challenge zweiwöchentlich Aufgaben aus allen Sparten des Radsports zu lösen: Neben der Möglichkeit durch individuelle Höchstleistungen (schnell-hoch-weit) Wertungspunkte zu erlangen, können auch mit ausgewählten Touren (lang-locker) Kilometer und Punkte gesammelt werden.

Die Preisträger wurden von Jürgen Wache, Vorstandssprecher der Hannoverschen Volksbank und der Schirmherrin Anna-Lena Füllkrug ausgezeichnet. Neben den Jury-Mitgliedern begleiteten der Präsident des Leichtathletikverbands Niedersachsen Uwe Schünemann, der Präsident des Behindertensportverbandes Karl Finke, die stellvertretende Regionsvorsitzende Michaela Michalowitz und der stellvertretender Regionspräsident Michael Dette sowie Hannovers 1. Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette die Preisverleihung und zeigten den Vereinen so ihre Wertschätzung.

 

Ausschreibungen

Schirmherrschaft 2020

(c) Foto: Fotoatelier Goethe in Cottbus

Die Volksbank eG konnte in diesem Jahr die erfolgreiche Bahnradsportlerin der deutschen Nationalmannschaft Emma Hinze als Schirmherrin für die „Sterne des Sports“ gewinnen. 

Emma Hinze ist 22 Jahre alt und kommt gebürtig aus Hildesheim. Ihre Leidenschaft für den Radsport entdeckte sie bereits in ihrer Kindheit. Nachdem sie sich zunächst viele Jahre dem Straßenradsport widmete, wechselte sie 2014 auf die Radrennbahn. Heute ist sie Deutsche Meisterin, Europameisterin und Weltmeisterin im Bahnradsport. Im Februar 2020 erkämpfte sie sich bei der Heim-WM in Berlin gleich drei Mal Gold in den Disziplinen Sprint, Keirin und Teamsprint. Damit ging für Emma Hinze einer ihrer größten Träume in Erfüllung.

„Dass der Deutsche Olympische Sportbund und die Volksbanken und Raiffeisenbanken das gesellschaftliche Engagement regionaler Sportvereine würdigen, finde ich klasse. Da musste ich nicht lange überlegen, als die Volksbank mich fragte, ob ich die Schirmherrschaft übernehmen würde. Als Sportlerin unterstütze ich diese Initiative natürlich gerne!“, so Emma Hinze.

(c) Foto: Hannoversche Volksbank

Als Schirmherrin hat die Hannoversche Volksbank Anna-Lena Füllkrug, Regionalliga-Torgarantin von Hannover 96 und Hannovers Vize-Sportlerin des Jahres, gewonnen.

Sehr passend auch, weil der deutsche Frauen-Fußball in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert.

Wir freuen uns sehr, dass Anna-Lena Füllkrug in diesem Jahr die Sterne des Sports unterstützt und mit uns Sportvereine sucht, die mit ihren Angeboten helfen, Kinder und Jugendliche zu fördern, Gesundheit zu schützen, Familien zu unterstützen oder Integration vorantreiben. Diese großartigen Leistungen sollen mehr Beachtung in der Öffentlichkeit finden“ erklärt Jürgen Wache, Vorstandssprecher der Hannoverschen Volksbank. Dazu winken noch attraktive Geldpreise für die Vereinskasse.

Anna-Lena Füllkrug freut sich, dass besonderes Engagement in Corona-Zeiten zusätzlich ausgezeichnet wird: „Viele Vereine haben in kürzester Zeit mit viel Kreativität auf die Einschränkungen reagiert und ihren Mitgliedern tolle Angebote gemacht. Super, dass es hierzu einen Sonderpreis gibt. “

Sterne des Sports

Die „Sterne des Sports“ sind eine Auszeichnung, die an Sportvereine für ihr soziales Engagement vergeben wird. Der gesellschaftliche Einsatz innerhalb des Breitensports wird mit diesem Preis belohnt, nicht die sportliche Höchstleistung. Den „Sternen des Sports“ geht es um die B-Note, nicht die A-Note. Dieser Wettbewerb würdigt kreative, innovative Projekte in Bereichen wie Gesundheit, Jugendarbeit, Integration, Gleichstellung.

Seit 2004 vergeben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken die „Sterne des Sports“ verbunden mit einer Geldprämie auf kommunaler, Landes- und Bundesebene. Jährlicher Höhepunkt ist die Verleihung des „Großen Stern des Sports“ in Gold an den Bundessieger im Rahmen einer feierlichen Abschlussgala in der Hauptstadt.

Mit der Initiative „Sterne des Sports“ soll auf die Verdienste des Breitensports aufmerksam gemacht und diese entsprechend gewürdigt werden. Diese Auszeichnung möchte die Vereine motivieren, Projekte zu gründen, die auf die besonderen Probleme vor Ort reagieren. Die „Sterne des Sports“ möchten außerdem die Vereine fördern, sie in ihrer Vorbildfunktion stärken und Andere zur Nachahmung anregen.

In der Region Hannover werden die "Sterne des Sports" von der Hannoverschen Volksbank in Zusammenarbeit mit dem Regionssportbund und dem Stadtsportbund Hannover ausgeschrieben. In einigen Teilen der Region Hannover sowie in Hildesheim, wo die Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen aktiv ist, werden die Sterne des Sports in Zusammenarbeit mit dem Regionssportbund und dem Kreissportbund Hildesheim zusammen mit der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen ausgeschrieben. Am Wettbewerb können alle Sportvereine teilnehmen, die im jeweiligen Geschäftsgebiet liegen.

Weitere Infos finden Sie unter:

www.sterne-des-sports.de

Wir wünschen allen teilnehmenden Vereinen viel Erfolg!

Gewinner 2016

Großer Stern in Bronze

Hannoversche Volksbank:

1. Platz (Großer Stern in Bronze)

SG Letter 05 (Projekt Laufpass)

Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen:

1. Platz (Großer Stern in Bronze)

TSG Ahlten (Aufbau einer Kickboxgruppe)

Gewinner 2015

Großer Stern in Bronze

Hannoversche Volksbank:

TK Berenbostel

Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen:

SV Yurdumspor 88 Lehrte