Bewerbungsfristen

Die Bewerbungsphasen enden am 31.3. und 30.9. eines jeden Jahres.

Förderbedingungen

Der Sparkassen-Sportfonds Hannover fördert geplante oder bereits existierende Projekte im Vereinssport.

Förderfähig sind ausschließlich eingetragene und gemeinnützige Vereine aus der Stadt und Region Hannover, die Mitglied im Landessportbund sind.

Berücksichtigt werden nur vollständig ausgefüllte Antragsformulare, die von einem zeichnungsberechtigten Vereinsvertreter gestellt werden.

Fördermaßnahmen aus dem Sparkassen-Sportfonds Hannover werden zu folgenden Terminen bewilligt:

  • Einsendeschluss der Bewerbungen: 31.03. und 30.09. (E-Mail-Eingang bzw. Poststempel)
  • Ausschüttung der bewilligten Förderungen: 31.05. und 30.11.

Die eingereichten Anträge werden durch eine Jury aus Vertretern der Sparkasse Hannover, des Stadtsportbundes Hannover und des Regionssportbundes Hannover bewertet.

Die unterstützten Vereine erhalten eine schriftliche Zusage für das Projekt. Die Zusage steht unter dem Vorbehalt, dass zwischen dem geförderten Verein und der Sparkasse Hannover eine Vereinbarung über die Einräumung von Werberechten geschlossen wird (Verwendung des Sportfonds-Logo etc.).

Ein Rechtsanspruch auf Förderung aus dem Sparkassen-Sportfonds Hannover besteht nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Sparkasse Hannover und die beteiligten Verbände behandeln alle im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erhaltenen Informationen vertraulich. Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

Informationen finden Sie auch im Internet unter:

www.sparkassen-sportfonds.de.

„Gemeinsam GROSSES bewegen“

Sparkassen-Sportfonds Hannover fördert in diesem Jahr 88 nachhaltige Projekte in Stadt und Region mit 97.137 Euro – Nächster Bewerbungsschluss: 31. März 2017

551 kreative Projekte hat der Sparkassen Sportfonds seit seiner Gründung im Jahr 2010 gefördert und damit viele Sportvereine glücklich gemacht. Das Förderprogramm der Sparkasse Hannover zur Unterstützung des Breitensports in der Region Hannover honoriert speziell Vereine, die sich mit nachhaltigen Ideen den Herausforderungen der Zukunft stellen.

Dr. Heinrich Jagau, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hannover, hatte sichtlich Freude dabei, sieben der aktuell vom Sparkassen-Sportfonds Hannover geförderten Projekte vorstellen zu dürfen. Begleitet wurde die Veranstaltung durch sportliche Darbietungen der Hip Hop Kids des TSV Sievershausen und der Tanzgruppe „Treibsand“ des Nordstädter Turnvereins.

Wie Sportvereine heute mit Trends und Innovationen umgehen, wenn sie Mitglieder gewinnen, Talente fördern oder moderne Techniken und Geräte einsetzen – darüber berichteten Vertreter von Stadt- und Regionssportbund sowie prämierter Vereine. „Neue Trends und Innovationen“ ist 2016 das Schwerpunktthema der Sparkassen-Sportfonds-Auslosung gewesen.

In einer Gesprächsrunde berichteten die Olympioniken Sabrina Hering – Silbermedaillengewinnerin im Vierer-Kajak – und Kai Häfner – Bronzemedaillengewinner mit der deutschen Handball-Nationalmannschaft – von ihren Eindrücken bei den diesjährigen olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. Der Vorstandsvorsitzende des Landessportbundes Reinhard Rawe nahm das zum Anlass, kurz die jüngst beschlossene Leistungssportreform vorzustellen, mit der deutsche Athleten bei internationalen Wettkämpfen erfolgreicher sein sollen. „Es geht uns darum, Talente erkennen und sie zukunftsgerichtet fördern zu können. Was wir nicht mehr wollen: dass Sportarten ausschließlich aufgrund vergangener Erfolge finanziell unterstützt werden.“

Bereits zum dreizehnten Mal fand die Ausschüttung des Sparkassen-Sportfonds Hannover statt. Die Sportvereine in Hannover und in der Region hatten sich bis zum 30. September 2016 mit insgesamt 42 Vereinsprojekten beworben. Bei der ersten Bewerbungsfrist zum 31. März 2016 hatten 89 Vereine ihre Projekte eingereicht.

Bei der Sichtung der eingegangenen Bewerbungen zeigte sich erneut, wie groß die sportliche Vielfalt in der gesamten Region ist. „Hier ist wirklich für jeden etwas dabei“, resümierte Dr. Heinrich Jagau, „Rudern, Leichtathletik, Fitnessangebote für Voltigierer aber auch Bubble Soccer, Rollstuhlbasketball, Hip Hop oder spezielle inklusive Sportgruppen für Sehende wie Blinde – die über 1.000 Sportvereine im Geschäftsgebiet unserer Sparkasse zeigen sich neuen Trends und Innovationen gegenüber aufgeschlossen. Das hat Zukunft. Wir freuen uns, dass wir diese spannenden Projekte mit unserem Sparkassen-Sportfonds fördern können und so auch nachhaltig zur Stärkung der örtlichen Vereinsstrukturen beitragen.“

Die offizielle Jury, bestehend aus Vertretern der Sparkasse Hannover sowie des Regions- und des Stadtsportbundes, wählte für das Jahr 2016 insgesamt 88 Projekte aus, die mit einer Fördersumme von insgesamt 97.137 Euro unterstützt  werden. Zu den geförderten Vereinen gehören beispielsweise:

Rollstuhlsportgemeinschaft (RSG) Langenhagen 82 e.V. – Rollstuhlbasketball hat in der RSG Langenhagen eine lange und erfolgreiche Tradition. Nach Jahrzehnten in der 1. und 2. Bundesliga spielt die junge erste Mannschaft momentan in der Oberliga Nord. Um das Team tatkräftig zu unterstützen und Kindern und Jugendlichen die – so der Verein – „attraktivste Mannschaftssportart für Menschen mit Behinderungen“ nahezubringen, will die RSG einen neuartigen Sportrollstuhl anschaffen, der mitwächst. Der Sparkassen-Sportfonds unterstützt dieses Vorhaben mit 2.400 Euro.

Reit- und Voltigierclub (RVC) Wedemark – Aufgrund einer deutlich bewegungsärmeren Kindheit sind viele Mädchen und Jungen mit und ohne Behinderungen heutzutage in ihrer motorischen Entwicklung eingeschränkt. Der RVC Wedemark, die Reitsparte des Turn-Clubs Bissendorf e.V., stellte in den vergangenen Jahren eine dramatische Verschlechterung der motorischen Voraussetzungen der neu eingetretenen Kinder fest. Mit zusätzlichen Turnangeboten in der "Gymnastikscheune" – dort steht schon ein bewegliches Holzpferd – möchte der Verein dieser Entwicklung entgegenwirken. Mit der Fördersumme von 1.500 Euro konnten zusätzliche Geräte angeschafft werden.

Sportverein 06 Lehrte e.V. – Um ein niedrigschwelliges Angebot für jedermann zu schaffen, bietet der Verein seit Neuestem „Bubble-Soccer“ an. Diese dem Fußball verwandte Sportart kann sowohl drinnen wie draußen betrieben werden. Die Spieler stecken in sogenannten „Bumperz-Bällen“, was einerseits eine Herausforderung an die Spieltechnik bedeutet, andererseits aber auch jeder ‚Blutgrätsche‘ den Schrecken nimmt. Der Einsatz bei einigen Veranstaltungen weckte bisher viel Begeisterung bei Jung und Alt und ließ die Idee des neuen Angebots entstehen. 12 „Bumperz-Bälle“ kosten ungefähr 7.000 Euro. Der Sparkassen-Sportfonds gibt 2.000 Euro dazu.

TSV 03 Sievershausen – Seit Sommer 2016 gibt es die Tanzsparte "Hip Hop" im Verein. Im Rahmen des ersten Übungsabends konnten mehr als 30 Kinder und Jugendliche begeistert werden. Es hat sich allerdings dabei herausgestellt, dass der derzeit vorhandene alte Ghettoblaster nicht mehr zeitgemäß ist. Mit der Unterstützung aus dem Sparkassen-Sportfonds von 750 Euro kann nun eine mobile Beschallungsanlage angeschafft werden. Das neue Tanz-Angebot soll Kinder und Jugendliche zum Sport führen und den Verein für bestehende Mitglieder attraktiv halten.

VfL Eintracht Hannover von 1848 e.V. – Leichtathletik ist mehr als Laufen, Springen, Werfen. Um Nachwuchs zu gewinnen und aktiv zu fördern, müssen spektakuläre Disziplinen angeboten werden wie beispielsweise Stabhochsprung. Dieser gilt als athletischste und anspruchsvollste Disziplin innerhalb der Leichtathletik, weil er viele leichtathletische Grunddisziplinen vereint. Nun möchte der VfL Eintracht den Stabhochsprung neu und dauerhaft in den Trainingsbetrieb implementieren und somit eine frühe Förderung der Sportler ermöglichen. Der Sparkassen-Sportfonds fördert dieses Vorhaben mit 1.500 Euro für den Kauf von alters- und leistungsgerechten Stäben unterschiedlicher Länge und Härte.

Turn-Klubb zu Hannover (TKH) – Das „Bewegungszentrum inklusiv“ des TKH ist Hannovers erstes Gesundheitsstudio, das sich der Zielgruppe Blinde öffnen möchte und gezielt Trainer dafür qualifiziert. Hinzu kommen Tastleitsysteme auch an Fitnessgeräten und spezielle Sportgruppen für Sehende wie Blinde mit Fitness- und Rehasportinhalten. Zudem soll mit Veranstaltungen und Kooperationen der Zielgruppe Zugang zum Gesundheitssport ermöglicht werden. Eine Maßnahme, die vom Sparkassen-Sportfonds mit 3.000 Euro unterstützt wird.

Deutscher Ruder-Club v. 1884 e.V. – Der Verein möchte junge Ruderinnen als aktive Mitglieder gewinnen und langfristig eine ausgeglichene Geschlechterverteilung unter den Mitgliedern erzielen. Bereits ab 2020 bei Olympia in Tokio soll die gleiche Anzahl von Ruderinnen und Ruderern erreicht werden. Die dauerhafte Erhöhung der olympischen „Frauenquote“ stellt eine sehr gute Möglichkeit dar, jungen Ruderinnen eine fundierte leistungssportliche Perspektive zu bieten. Um das Projekt erfolgreich umzusetzen, werden Boote für kleinere und leichtere Ruderinnen angeschafft und der Hantel- und Gymnastikraum wird um leichtere Gewichte und Stangen für das Krafttraining ergänzt. Der Sparkassen-Sportfonds fördert das Projekt mit 4.000 Euro.

Hintergrund

Der Sparkassen-Sportfonds war 2010 mit einer jährlichen Fördersumme von bis zu 100.000 Euro zunächst auf fünf Jahre gestartet. Bereits im März 2014 hat der Vorstand der Sparkasse Hannover dieses besondere Förderengagement um weitere fünf Jahre verlängert. Vorrangiges Ziel ist es, die Sportvereine in ihrer wichtigen gesellschaftlichen Funktion für die Menschen in und um Hannover zukunftsfähig und attraktiv zu machen. Bis heute wurden unter dem Motto "gemeinsam GROSSES bewegen" 551 Vereinsprojekte mit insgesamt 673.645 Euro gefördert.

Kontakt

Vereine mit eigenen Projektideen können sich für die nächste Ausschüttung des Sparkassen-Sportfonds bis zum 31. März 2017 bewerben. Informationen rund um die Teilnahmebedingungen und das Online-Bewerbungsformular sind unter www.sparkassen-sportfonds.de zu finden.

Anja Bergelt

Unternehmenskommunikation

0511 3000-6822

sportfonds@sparkasse-hannover.de