Florian Hilgendorf

DJK TuS Marathon Hannover, 17 Jahre alt

Fussball

Florian Hilgendorf (17), DJK TuS Marathon

Kurzinterview mit Florian
Wer und wie alt bist du? Florian Hilgendorf, ich bin 17 Jahre alt und gehe auf die Alice-Salamon-Schule. Dort mache ich eine Ausbildung zum Sozialassistenten im zweiten Ausbildungsjahr.

Was machst Du im Verein? Ich bin E-Jugend Trainer bei uns im Verein mit dazugehöriger C-Lizenz, sowie Ansprechpartner für Fragen rund um den Kinderfußball.

Wie lange engagierst Du Dich schon aktiv im Verein? Im Verein seit ca. drei Jahren. Ich habe jede Jugendmannschaft von der G- bis zur E-Jugend begleitet. Im ersten Jahr habe ich die G-Jugend selber aufgebaut, durch Werbe- bzw. Flyer-Aktionen wurde sie dann ins Leben gerufen.

Was für Aufgaben hast Du bisher übernommen? Ich kümmere mich im Verein um unterschiedliche Sachen. Da wäre zum Beispiel das Training zweimal in der Woche sowie am Wochenende die Spiele, zu welchen ich versuche neue Spieler für jede Altersklasse zu bekommen. Aber ich vertrete den Verein auch bei unterschiedlichen Aktionen wie z.B. dem Jugendstaffeltag oder dem vereinsinternen Marathon-Lauf.

Was sind die Gründe für Dein Engagement und was macht Dir bei Deiner Arbeit im Verein besonders Spaß? Im Vordergrund steht natürlich der Spaß bei der Arbeit mit den Kindern. Sowohl im Beruf (Erzieher) als auch auf dem Platz als Trainer. Aber auch den Kindern etwas Neues beizubringen und im Rahmen meiner Tätigkeit neue Leute kennenzulernen (Kinder, Trainer, Eltern und Angehörige) ist eine Bereicherung für mich. Ebenso lernen sich natürlich auch die Kinder untereinander kennen und wertschätzen. Mir macht es Spaß im Team mit den Kindern mein Hobby zu teilen. Im Training bewegen sich die Kinder und lernen voneinander, dabei entwickeln sie sich zu einem Team. Einige von ihnen übernehmen dann Verantwortung im Spiel.

Was waren Deine tollsten Momente im Verein? Es gab viele schöne Momente. Natürlich ist es schön, wenn die Kinder Tore schießen und das Team ein Spiel gewinnt. Das Schönste ist, wenn die Kinder glücklich und fröhlich sind. Das erkenne ich am Strahlen in ihren Gesichtern.

Was wünschst Du dem Verein für die Zukunft und was sind Deine persönlichen Ziele? Für die Zukunft wünsche ich dem Verein ganz viele weitere Kinder und viele schöne gemeinsame Momente, mit Siegen und vielleicht auch mal einem Aufstieg in eine höhere Klasse. Mein persönliches Ziel ist es demnächst die B-Trainerlizenz zu machen.